autonomes fahren

Das inzwischen einige große Firmen daran interessiert sind in den neuen Zukunftsmarkt der autonom fahrenden Autos einzutreten ist inzwischen mehr als deutlich geworden. Jeder Autohersteller hat sein eigenes Team welches an der Entwicklung ihrer neuen Fahrzeuggeneration arbeitet – mit verschiedenen AnsĂ€tzen und Visionen.

Autonomes Fahren, bedeutet das selbststĂ€ndige Fahren eines Autos ohne das Eingreifen oder Steuern eines Menschen. Meist wird durch Laser oder Radar das Umfeld des Autos gescannt und mithilfe moderner Computer ausgewertet. In Verbindung mit GPS und vielen weiteren Sensoren, kann das Auto sich dann selbst steuern und Entscheidungen ĂŒber die Weiterfahrt treffen. Einige Unternehmen, darunter Autobauer und Software Unternehmen, haben schon ihr Interesse an der neuen Technik bekundet und schon die ersten Prototypen prĂ€sentiert.

01-Mercedes-Benz-F-015-Luxury-in-Motion-1180x686-e1420647258641So stellt beispielsweise Mercedes Anfang diesen Jahres seinen F 015 Luxusliner mit eher designtechnischen Visionen und Interaktionskonzepten mit deren Umwelt vor. Beispielsweise sollen Projektionen auf den Boden vor dem Auto Passanten zeigen, dass sie die Strasse ĂŒberqueren dĂŒrfen. Auch im Innenraum reißt der Designfokus nicht ab. Mit drehbaren zueinander gerichteten Sesseln, soll das Interieur eher zur Entspannung und Erholung dienen, statt dem Auto bei der Arbeit zuzusehen. Mit 360° Bildschirmen wird der reisende Unterhalten und in eine andere Welt befördert. Technisch setzt man wohl auf Radartechnik und Abstandssensoren um das Auto herum.

Was die anderen Autobauer angeht, hĂ€lt man sich hier zumindest was das Marketing angeht noch etwas zurĂŒck. Audi berichtete, dass man zwar am Autonomen Fahren arbeitet, dies aber vorerst nur als Hilfe fĂŒr den Fahrer verwenden möchte, ohne diesen zu ersetzen. So muss der Fahrer auch bei eingeschaltetem Fahrassistenten stĂ€ndig auf die Strasse schauen. Dies wird sogar mit einer Innenraum-Kamera ĂŒberwacht. Wohl eher ein Zwischenschritt bis 2025.

Die neuen Autobauer?

home-whereGoogle geht einen ganz anderen Weg. Hier steht die Datenerfassung und Auswertung im Vordergrund der Konzeptionsarbeit. Durch mehrere drehende Laser auf dem Dach des Autos werden im Radius von 100 Metern alle Hindernisse und Bewegungen erkannt, analysiert und SchlĂŒsse daraus gezogen.
Schon mehr als 1 Million Meilen soll Google schon mit ihrer Technologie, unfallfrei, zurĂŒckgelegt und durch reale Strassentest viel fĂŒr die weitere Entwicklung gelernt haben. Inzwischen teste Google in einigen US Amerikanische StĂ€dten auch den Einsatz ihres, zugegeben etwas ungewöhnlich aussehenden, Konzeptautos.
Eine sehr interessanten Blick hinter die Technik des System gewÀhrt Google auf ihrem Youtube Kanal in Form von diversen Produktvideos.

tesla_01-c32155049d873d82Auch Tesla investiert seit Jahren viel Geld in die Entwicklung von selbstfahrenden Autos. So ließt man regelmĂ€ĂŸig von Entwicklern und Mitarbeitern aus der Automobilbranche, die zu Tesla wechseln bzw. abgeworben wurden. Die Kombination aus Elektroauto und autonomen Fahren scheint das neue Ziel zu sein.

Auch der Fahrervermittlungsdienst UBER plant in Zukunft die Fahrer durch Computer auszutauschen und somit die Schnelligkeit, die transparenz und letztendlich auch die Kosten ihres Dienstes zu optimieren. UBER CEO Travis Kalanick erklĂ€rte kĂŒrzlich in einem Interview, dass man ja gerade sieht das alle Technikunternehmen am Autonomen Fahren arbeiten, und er seine Firma nicht das werden lassen will, das die Taxis heute sind, RĂŒckstĂ€ndig. So sei es völlig klar, dass auch er diesen Zukunftsmarkt nicht unterschĂ€tzen darf.

NatĂŒrlich darf auch Apple nicht fehlen, als finanzstĂ€rkstes Unternehmen der Welt, können sich die iPhone Erfinder natĂŒrlich auch diesen Bereich nicht entgehen lassen. Auch hier ließt man auf LinkedIn und in einschlĂ€gigen Portalen immer wieder von Autoexperten die zu Apple wechseln. Unter Special Projects Manager oder Ă€hnlichen Job Bezeichnungen versucht man das offensichtliche zu verschleiern. Vielen hochrangigen Experten zu folge, wird Apple auch eine Übernahme von Tesla in den kommenden Monaten anstreben, um den wohl besten Partner im Bereich Elektroautos mit im Boot zu haben. GerĂŒchten zu folge, hat jedoch Elon Musk schon zu Steve Jobs Zeiten ein solches Angebot immer Abgelehnt. „Er habe noch grĂ¶ĂŸerer PlĂ€ne“, so sagt man.

Alles in Allem, wird ein Umbruch stattfinden. Wir können uns gut vorstellen, dass in einigen Jahren nicht mehr die aktuellen MarktfĂŒhrer in der Automobilbranche den Markt beherrschen werden, sondern mehr und mehr Software Unternehmen in den Markt eintreten und durch beeindruckende Technik begeistern können. Vielleicht wird dann sogar das eigentliche Auto in den Hintergrund rĂŒcken.

Zeitlich gesehen, können wir vermutlich nicht vor 2020 mit den ersten autonomen Autos im Markt rechnen. Wie von Bosch zu erfahren ist (Bosch agiert eher als Zulieferer und Partner fĂŒr Unternehmen die Autonome Fahrzeuge entwickeln), geht es bei der Entwicklung auch erst einmal um das automatisierte Fahren, mit eingreifen des Fahrers in SpezialfĂ€llen. Ab 2025 soll man dann soweit sein, dass autonom fahrende Fahrzeuge fĂŒr alle auf die Strasse können. Doch bis wann in allen LĂ€ndern (und vor allem Deutschland) die selbststĂ€ndige Steuerung autonomer Fahrzeuge staatlich reguliert und erlaubt ist, sei noch ungewiss.

Lade Àhnliche Artikel
Lade mehr von Jakob
Lade mehr in MobilitĂ€t

Kommentar verfassen

Entdecke auch

iPhone 8 – das ultimative GerĂŒchte-Roundup

Das iPhone 8 ist derzeit wieder ein sehr heiß diskutiertes Thema und die GerĂŒchtekĂŒche zum…